INSEA Kurse in Berlin

Logo INSEA

Gesundheitskompetenz Training: Qualifizierung und Zertifizierung als INSEA KursleiterIn

Unterstützung des Selbstmanagements und der Gesundheitskompetenz bei chronischer Krankheit – Qualifizierung als Kursleitung für das neue Angebot „Gesund und aktiv leben“ Kurse (INSEA)

Leben mit chronischer Erkrankung erfordert Bewältigungsstrategien und Selbstmanagementtechniken. Dies können Betroffene und ihre Angehörigen in „Gesund aktiv leben Kursen“ unter Anleitung qualifizierter Kursleitungen lernen. Über viele Jahre wurde in Studien bewiesen, dass die Selbstwirksamkeit, die Selbstmanagementfähigkeiten und die Gesundheitskompetenz der Teilnehmenden durch die Kursteilnahme verbessert wird und sie im hohen Maße vom dem Kurs profitieren.

Der Paritätische Berlin e.V. unterstützt den Ausbau entsprechender Angebote bei seinen Mitgliedsorganisationen wie: Nachbarschaftshäuser, Stadtteilzentren, psychosoziale und sozialpädagogische Dienste. Zur Vorbereitung sollen Personen als Kursleiterinnen und Kursleiter ausgebildet werden. Es ist der erste Workshop dieser Art in Berlin. Geplant ist, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Pioniergruppe zur künftigen Umsetzung eines Angebots zur Stärkung der Gesundheitskompetenz im Berliner Gesundheitswesen entwickeln und ausbauen.

Was sind die Selbstmanagementkurse „Gesund und aktiv leben“?

In Gruppen von bis zu 18 Personen treffen sich chronisch erkrankte Menschen und/oder ihre Angehörigen über einen Zeitraum von sechs Wochen einmal wöchentlich für je 2,5 Stunden. Verschiedene Techniken und Themen werden in Dialogform und mit kleinen Übungen vermittelt. U. a. Kommunikations- und Problemlösetechniken, Medikamentenmanagement, Entscheidungen treffen, Umgang mit Emotionen oder Ernährung, körperliche Aktivitäten und Entspannung. Die Kurse basieren auf einem lizensierten, evidenzbasierten und manualisierten Selbstmanagement-Programm (CDSMP), das in den USA entwickelt und seit 2014 auch in Deutschland unter dem Namen INSEA angeboten wird.

Haben Sie Interesse, sich zur Kursleitung ausbilden zu lassen?

Die Qualifizierung dauert 4 Tage, erstmals vom 6. bis zum 9. November jeweils von 9:00 bis 17:00 Uhr. Teilnehmer des Workshops lernen anhand eines Manuals (sozusagen ein Drehbuch) zunächst das Training selbst kennen. Dazu wird das Kurskonzept konkret «durchgespielt». Gleichzeitig werden Strategien zur Kursdurchführung vermittelt. Das interaktive Setting macht Spaß und der Kompetenzerwerb fällt leicht. Das Training befähigt dazu, zusammen mit einer Co-Leitung den Kurs „Gesund und aktiv leben“ (Insea-Kurse) nach dem standardisierten Kursprogramm durchzuführen.

Fachliche Voraussetzungen für Kursleitung

Geleitet werden die Kurse von einem Tandem aus je zwei Kursleitungen, von denen mindestens eine direkt oder indirekt von chronischer Erkrankung betroffen ist. Damit wird der Aspekt “Experte aus Erfahrung“ unterstützt. Zukünftige Kursleitungen sollten

  • Freude daran haben, mit Menschen umzugehen;
  • körperlich und psychisch in der Lage sein, einen sechswöchigen Kurs durchzuführen;
  • über Sozialkompetenz verfügen;
  • bereit sich, sich auf die Leitungsaufgabe einzulassen;
  • die Bereitschaft haben, den Kurs gemäß den Vorgaben zu leiten.

Über das Konzept und Programm können Sie sich ausführlich unter http://www.insea-aktiv.de/ und auch https://www.evivo.ch/ informieren.

Träger und Kooperationspartner

Träger der Qualifizierungsmaßnahme ist ein breites Bündnis: die Initiative für Selbstmanagement und aktives Leben (INSEA), die Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover, Netzwerk EVIVO e.V., der Paritätische Landesverband Berlin e.V. und die Paritätische Akademie Berlin, der Berufsverband der Präventologen e.V., die St. Leonhards-Akademie gGmbH, das Gesundheitskollektiv Berlin gGmbH, das Selbsthilfezentrum Neukölln-Nord/Gesundheitszentrums Gropiusstadt e.V. und der Verband für sozial-kulturelle Arbeit e.V.

Teilnehmerbeitrag und Rahmenbedingungen

Die Kooperationspartner zur Umsetzung der Kurse „Gesund und aktiv leben“ erwarten von Kursteilnehmenden ein aktives Engagement bei der Durchführung und der Verbreitung des künftigen Versorgungsangebotes im Berliner Raum. Daher ist der Kurs im Wert von 1000 Euro in der Aufbauphase für die Teilnehmenden kostenlos. Die Plätze werden nach dem zeitlichen Eingang der Anmeldungen vergeben.

Die Trainerinnen, Martina Binder, Projektleiterin bei der Careum Akademie in Aarau/Schweiz und Prof. Dr. Marie-Luise Dierks von der Medizinischen Hochschule Hannover, Inst. für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung und Leitung Patientenuniversität, Expertinnen im Themenfeld Selbstmanagement und Gesundheitskompetenz und erfahrene Lehrerinnen, freuen sich auf die Schulung.

Wir bitten um verbindliche Anmeldung.