Projekte

Netzwerkarbeit Nachbarschaft und Stadtteil

Der Verband für sozial-kulturelle Arbeit e.V. ist Fachverband für Nachbarschafts-, Stadtteil- und Gemeinwesenarbeit in Berlin. Alle durch den Berliner Senat im Rahmen des Infrastrukturförderprogramms – Stadtteilzentren geförderten Nachbarschaftshäuser sind Mitglied im Verband für sozial-kulturelle Arbeit.

„offen für alle“ ist der Anspruch der Stadtteilzentren an sich – um diesem gerecht zu werden, ist u.a. eine hohe Qualität der Arbeit und eine gute Bekanntheit in der Öffentlichkeit notwendig. Im Rahmen des Projektes „Netzwerkarbeit Nachbarschaft und Stadtteil“ bietet der VskA  Information, Beratung und Koordinierung für die Berliner Stadtteilzentren an.

Stadt Inklusive!

Stadt Inklusive! ist ein Projekt des VskA e.V.
Wir möchten: inklusive Stadtteilarbeit für ALLE.

Das Fest der Nachbarn

Europäisch leben – lokal feiern!

Gemeinsam mit den Nachbarn ein Fest planen, es vorbereiten und dann zusammen feiern – das ist die Grundidee des Europäischen Fests der Nachbarn, das die Bürgerinnen und Bürger Europas auf festliche Art verbinden soll. Seit seinem Beginn im Jahr 2000 ist das Nachbarschaftsfest zu einer Institution geworden, die über Europa hinausreicht.

Dieses Jahr findet das Festder Nachbarn am Freitag, den 19. Mai 2017 statt.

InfoCompass Berlin

InfoCompass

Informationsräume für geflüchtete Menschen, Unterstützer/innen,  Organisationen und Institutionen. Das Projekt InfoCompass schafft reale und digitale Räume für Information und Begegnung. Es ermöglicht Geflüchteten, sich schnell und einfach in ihrer neuen Nachbarschaft zu orientieren und unterstützt berufliche und gesellschaftliche Integration. Es ermöglicht Unterstützer/innen, sozialen Organisationen und Betreibern Informationen und Angebote einfach und zielgerichtet auf unterschiedlichen Kommunikationsebenen mehrsprachig zu vermitteln.

Internationale Begegnungen

Der Verband für sozial-kulturelle Arbeit e.V. steht in engem internationalen Fachaustausch mit  Nachbarschaftshäusern in vielen Ländern und ist aktives Mitglied der International Federation of Settlements and Neighborhood Centers.

Inklusion konkret / 2014 – 2015

„Inklusion konkret“ wird die Berliner Stadtteilzentren und Nachbarschaftshäuser unterstützen, den Blick für Barrieren zu schärfen. Nachbarschaftshäuser sind in ihrem Selbstverständnis offen für alle. Sichtbare Barrieren sind abzubauen. Dazu zählen zum Beispiel unüberwindbare Treppen für Rollstuhlfahrer_innen, Barrieren für hör- und sehbehinderte Menschen sowie schwer verständliche Hinweisschilder