Auftaktveranstaltung für das Projekt „Mehrgenerationenhäuser – digital & kommunikativ“

Was für ein Auftakt: Über 130 Teilnehmer:innen der Mehrgenerationenhäuser aus ganz Deutschland waren beim Startschuss des Projekts MGH digital & kommunikativ mit dabei!

Mit diesem neuen Projekt beauftragt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) den VskA e.V. mit der Durchführung von Angeboten , die sich vor allem an Koordinierende der Mehrgenerationenhäuser richten. Sie sollen Unterstützungsangebote zu digitalen Themen erhalten, wie z.B. Workshops, Lernräume und andere Online-Austauschformate, um die eigenen digitalen Kompetenzen auf- und auszubauen, Impulse für die eigene Praxis mitzunehmen und dazu befähigt werden, ihre Zielgruppen auf digitalen und hybriden Wegen zu erreichen. 

Mehrgenerationenhäuser sind Orte der Begegnung. Sie leben vom Austausch und dem Engagement ganz unterschiedlicher Menschen. In Zeiten der Corona-Pandemie verlagert sich ein Großteil des Engagements allerdings in den Digitalraum, was neue Herausforderungen für die MGH mit sich bringt.

In ihrer Begrüßung  sprach Dr. Steffi Augter, Leiterin des Referats Mehrgenerationenhäuser im BMFSFJ, darüber, dass die MGH viele neue Wege gehen müssten, um ihre Zielgruppen auch in der aktuellen Situation erreichen zu können. Demnach seien digitale Angebote wichtig, aber sollen und können die analogen Formate des Austausches vor Ort nicht ersetzen.

Mit dem Projekt „MGH – digital & kommunikativ“ möchte der VskA e.V. Möglichkeiten schaffen, um die MGH im Prozess zunehmender Digitalisierung zu begleiten. Hierzu erklärte Barbara Rehbehn, Geschäftsführerin des VskA Bundesverbandes, dass der VskA e.V. Angebote initiieren wird, die sich an den Bedarfen der MGH orientieren und möglichst einfache und praxisorientierte Handlungsoptionen mit sich bringen. Das Angebotsspektrum umfasst hierbei Beratungssprechstunden, Lernräume, Expert:innen Vorträge und einen Innovations-Kreis.

Lara Zeyßig ist Medienpädagogin und bringt bereits viel Erfahrung in der Begleitung von Netzwerken und Beratung zu Digitalthemen mit. Sie wird das Projekt leiten, die Angebote organisieren und neben eigenen Beratungsstunden auch medienpädagogisches Material entwickeln. Frau Zeyßig führte in der Auftaktveranstaltung auf, dass es darum geht, Nutzer:innen im Digitalen zu erreichen, die ggf. nicht digital affin sind. Hierfür bedarf es einer besonderen Sensibilität auf der einen und spezifische Vermittlungskompetenzen auf der anderen Seite. Um die MGH hierfür zu befähigen, fungiert sie als konkrete Ansprechpartner:innen und fördert zielgerichteten Austausch.

Innerhalb der Veranstaltung arbeiteten die MGH in Kleingruppen und diskutierten nach einer kurzen Kennenlern-Runde die Frage nach den Herausforderungen, denen sie mit Blick auf Digitalisierung begegnen. Im Anschluss tauschten sie sich über erste Ideen für gelingende MGH Arbeit aus und formulierten konkrete Wünsche an das neue Projektbüro.

In der Auswertung zeigten sich klare Inhalte für die Themenfelder: Kommunikation, Zielgruppenorientierung, Begleitung, rechtliche Fragen, Finanzierung und Vernetzung.

Für diese Themenfelder wird der VskA e.V. bis Ende des Jahres entsprechende Angebote konzipieren. Wir freuen uns darauf!